Abenteuerspielplatz
Taubenschlag  

Über uns

Unser Selbstverständnis

kindermalen

Pädagogisch betreute Abenteuerspielplätze haben
gemeinsame Prinzipien:

Offenheit Jede(r) ab 6 Jahren kann zu uns kommen.
Freiwilligkeit Die BesucherInnen bestimmen ihr Tun selbst und wie lange sie bleiben wollen.
Veränderbarkeit Kinder und Jugendliche gestalten ihren Platz selbst.
Kostenfreiheit Für die BesucherInnen enststehen keine Kosten
P1050318

Worum geht es beim Abenteuerspielplatz?

Ein Abenteuerspielplatz ist ein Lern- und Erfahrungsfeld im handwerklich-praktischen und motorischen Bereich, immer verknüpft mit dem vielfältigen sozialen und kulturellen Lernraum.

Bei einem Abenteuerspieplatz geht es um das Tun, das Selbermachen und das Mitmachen. Es geht nicht um Perfektion und Effektivität, um die Aussicht auf schnelle Ergebnisse. Viel mehr stehen Lebensfreude, Neugier, Kreativität, Spaß am Ausprobieren und am Ausloten der eigenen Stärken und Grenzen im Vordergrund.

Erfahrene Sozialpädagogen udn Sozialpädagoginnen begleiten die Kinder und Jugendlichen, haben Zeit und geben Hilfestellung. Dabei lassen sie bewusst den individuellen Freiraum, den die Kinder und Jugendlichen gerade brauchen.

Entstehung und Geschichte

1981

Im Herbst macht das damalige Spielmobil „Rumpelkiste“ Station am Würzburger Ring und findet großen Zuspruch. Die Kinder fordern einen dauerhaften Abenteuerspielplatz.

1982

Im März startet ein provisorischer Abenteuerspielplatz auf dem heutigen Gelände. Das Fachwerkhäuschen entsteht. Im Oktober können die Honorarkräfte nicht mehr bezahlt werden. Ende für dieses Jahr.

1983

Wieder reicht das Geld nur von April bis Oktober. Der Steinbackofen wird gebaut. Wir bekommen Strom. 

1984

Endlich geht es richtig los! Eine feste Planstelle ist genehmigt. Ab 1. April teilen sich zwei Sozialpädagogen die Arbeit.

1985

Wir bekommen den ausgemusterten Bücherbus der Stadtbücherei als Materiallager. Das Gelände wird nach Westen um den Festbereich erweitert.

1986

Eine weitere halbe Stelle kommt dazu. Erster Kinderfaschingsumzug am Rosenmontag. Wir bauen den Pavillon als Freiluftwerkstatt und Wetterschutz im Festbereich.

1987

Der Chopper entsteht in den Sommerferien („Happy metal“). Der Taubenschlag ist aus dem Stadtteil nicht mehr wegzudenken.

1988

Bau des „Kinderkiosk“ als Verkaufsbude bei Festen. Der Swimmingpool wird ausgehoben, allerdings erstmal noch nicht sehr groß.

1989

Das Spielhaus wird errichtet und im Dezember bezogen. Der Zaun im Norden wird um einige Meter versetzt, um mehr Bauland zu gewinnen.

1990

Jugendliche bauen eine „Halfpipe“ in Eigenregie, die von den Skatern auch sofort rege genutzt wird. Osterbrunnenschmücken in der Büchenbacher Anlage.

1991

Ein weiterer kleiner Bauwagen als Materialraum wird angeschafft. Wir bekommen fünf Kajaks geschenkt und richten sie wieder her.

1992

Noch eine halbe Planstelle kommt dazu. Wir feiern 10 Jahre Taubenschlag. Mit unserem Floß fahren wir auf dem Dechsendorfer Weiher.

1993

Erster „Weihnachtszauber“ auf dem Parkplatz, die “etwas andere Weihnachtsfeier” mit Musik, Videos und Action.

1994

In den Sommerferien und den Wochen danach bauen wir mit dem Lehmhaus eine weitere Feuerstelle, die auch bei Regen benutzt werden kann.

1995

Mit Jugendlichen bauen wir unsere Terrasse, jetzt muss man vor dem Haus nicht mehr im Schlamm basteln oder Tischtennis spielen.

1996

1000 Jahre Büchenbach- wir sind dabei: Beim Festzug durch den Stadtteil und mit unserer mobilen Schmiedewerkstatt als Attraktion.

1997

Im neuen Fahrradbauwagen können wir unsere zahlreichen Ersatzteile übersichtlich lagern. Der Kfz-Anhänger wird angeschafft.

1998

Das Motto des Kinderfaschingsumzug: „science fiction“. Erlanger Handwerker schenken uns einen Kletterturm aus Holz.

1999

Großbrand! Der Pavillon ist völlig zerstört, zum Glück passiert aber nicht mehr. Im Herbst wird er wieder neu aufgebaut.

2000

Kinder und Jugendliche graben in wochenlanger Arbeit einen 4,5 m tiefen Brunnen, der nun als Zisterne genutzt wird. „OutDoorWestFun”, ein Spiel- und Sportspektakel im Oktober.

2001

Sommerferienprogramm „Big Abenteuer“. Wir wohnen eine ganze Woche lang auf unserem Platz.

2002

Der „Taubenschlag“ ist 20 Jahre jung. Wir feiern ein Riesenfest mit buntem Programm, viel Prominenz und vielen alten Bekannten. 

2003

In den Sommerferien (das Motto lautet „Steinerlei”) entstehen die Steinschaukel und der aus Natursteinen gemauerte Trinkbrunnen.

2004

Eine halbe Planstelle soll dem Rotstift zum Opfer fallen. Dank überwältigender Unterstützung von allen Seiten kann das Vorhaben abgewendet werden. 

2005

Die neue Halfpipe ist fertig. Wir bauen eine richtige Litfaßsäule. Viele neue Kinder entdecken den Taubenschlag.

2006

„Wir machen Druck” (Motto des Sommerferienprogramms). Das neue Wahrzeichen des Platzes, der 12 m hohe Turm wird von den „Großen” errichtet. Die „Abifeuerwehr” spielt eine wichtige Rolle. 

2007

25 Jahre Taubenschlag! Grundsteinlegung für die neue Metallwerkstatt, die wir mit Kindern (vor allem Mädchen!) und Jugendlichen gemeinsam mauern. Eine Riesensache, die aber allen viel Spaß macht. 

2008

Einweihung unserer neuen Metallwerkstatt, die sofort gut angenommen wird. Sommerferienprogramm „Rund ums Haus” mit vielen interessanten Angeboten und tollen Ergebnissen.

2009

Die Kooperation mit Schulen wird zunehmend wichtiger und erweist sich als sehr sinnvoll für alle Beteiligten.

2010

Wir bauen eine Kletterwand und Andy eröffnet sein Titanic-Museum. Erweiterung des Platzes nach Süden.

2011

Unser Sommerferienprogramm „Voll langweilig?!” hilft gegen jegliche Langeweile.

2012

Wir feiern 30-jähriges Jubiläum! Es gibt ein großes Fest beim Johannisfeuer auf der Wiese, mit vielen tollen Aktionen.

2013

Der Abenteuerspielplatz ist beliebt wie eh und je. In diesem Jahr entdecken viele neue Kinder unseren Platz für sich.

2014

Wir bekommen ein kleines Boot für unseren Pool und die Terrasse ein neues großes Dach.

2015

Die Queen Mary wird um das Sonnendeck erweitert. Wir haben jetzt auch drei große Kettcars, die unermüdlich im Einsatz sind.

2016

Erstmals wird am Faschingsdienstag „Aufgezaubert”.

2017                                                                                                                                     

Das Chill-House wird eingeweiht, Sommerferienprogramm „bike 2.00“, die neue Kollegin Saskia arbeitet sich ein.

2018

Ende März geht Hacker nach 36 Jahren auf seinem Taubenschlag in Rente, Saskia übernimmt seine Stelle. Ein dufte Sommerferienprogramm: „Hereingeschnuppert”.

2019

Sylvia geht, Astrid kommt vom Abenteuerspielplatz Bruck zu uns. Wir machen „Sommersachen”, im Sommer muss Saskia zu Hause bleiben. Dafür kommt Dorina ab Herbst.

2020

Das gab es noch nie: ab dem 14.März muss der Platz wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen bleiben.

 

Team

9546 – Abenteuerspielplatz Taubenschlag Anselm Bröse

Anselm Bröse

… ist Diplom-Sozialpädagoge (FH). Er begann 1983 im Bürgertreff Scheune und ist seit 1984 auf dem Abenteuerspielplatz Taubenschlag.


9599 – Abenteuerspielplatz Taubenschlag Saskia Hartleb

Dorina Häusler

…sie ist Sozialpädagogin und bereichert seit Oktober 2019 das Abi-Team. Als Naturkind schätzt sie es besonders, viel draußen sein zu können. Jeden Tag begeistern sie die abwechslungsreichen Aufgaben und der offene Ansatz.


9837 – Abenteuerspielplatz Taubenschlag Astrid Hahn

Astrid Hahn

… ist Diplom-Pädagogin und arbeitet seit Oktober 2018 am Abenteuerspielplatz Taubenschlag. Als Freizeitpädagogin und Segellehrerin ist sie von der Wirkweise der Abenteuerpädagogik überzeugt. Hier haben Kinder und Jugendliche den Freiraum, Neues auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln.


Kontakt

Abenteuerspielplatz Taubenschlag

Odenwaldallee 4
91056 Erlangen

Öffnungszeiten

Anfahrt
Buslinie 280, 286, 289, 293, 296 und N28
Haltestelle Odenwaldallee

wtfdivi014-url1

Abenteuerspielplatz Taubenschlag

Abenteuerspielplatz
Taubenschlag

Abenteuerspielplatz Taubenschlag
Odenwaldallee 4, 91056 Erlangen, Deutschland

Abenteuerspielplatz
Taubenschlag

Direction
P1080113
Skip to content